E-Paper - 27. September 2019
Furttaler Nachrichten
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Boppliser Herbstmarkt trumpft

mit Neuem und Altbewährtem auf

Am vergangenen Samstag fand der Herbstmarkt in Boppelsen wie

immer im traditionellen Rahmen statt. Aber auch verschiedene neue Angebote wurden von den vielen Besucherinnen und Besuchern

geschätzt.

Willy Glogger

Boppelsen. An den meisten der 25 Verkaufshäuschen am Boppliser Herbstmarkt wurden auch dieses Jahr Produkte und Dienstleistungen von Einheimischen präsentiert. «Darauf legen wir grossen Wert», betont Katharina Schneider vom OK der Herbstmesse. Man sei zwar auch offen für Neues, doch den Charakter des Marktes als Ort der Begegnung, an dem man sich kennt und von den Ausstellenden beraten wird, soll erhalten bleiben.

Beim Rundgang wird rasch klar, dass auch Abwechslung und neue Tendenzen toleriert werden und der Aktualität wegen gar wünschenswert sind. So ist beispielsweise der Naturschutzverein Boppelsen wieder mit einem neuen Infostand und einer Sonderaktion dabei. Deren Mitglieder setzen sich nicht nur theoretisch für die Förderung der Biodiversität ein, sondern demonstrieren am Markt anhand einer Samenbombe gleich, wie das praktisch möglich ist. Dabei handelt es sich um eine mit Pflanzensamen gefüllte Erdkugel, die als Aussaat verwendet wird. Interessierte können die kleine Bombe am Stand gleich selbst bauen und mit nach Hause nehmen.

Erstmals dabei ist der Messina Coffee Store, an dessen Theke ein feines Käfeli degustiert werden kann. Beim Espresso weist «Standhostess» Sonia Frei auf die Vorteile eines Fachgeschäftes hin. Sie betont, dass viele Kunden es schätzen würden, wenn sie beim Kauf einer Kaffeemaschine direkt zuschauen könnten, wie sie funktioniere.

Kulinarische Köstlichkeiten und kleine Kunstwerke

Wie immer versammeln sich auch diesmal am Stand der Imkerei viele Gäste zum süssen Traum und kosten den Honig. Die kompetenten Ausführungen von Profi-Imker Andreas Stadelmann locken Besucherinnen und Besucher an, die gerne Süsses haben und wissen möchten, wie und wo ein Honig hergestellt wird.

Im Nachbar-Pavillon erklären zwei junge Designerinnen, wie Textilien und Accessoires ökologisch hergestellt werden, und die Landwirte vom Weidhof und vom Sunnelädeli präsentieren an den dekorierten Ständen ihre frischen Produkte. Die Boppliser Winzer Cees van Rijn sowie Robert Ottiger betonen, dass dieses Jahr ein gutes Weinjahr sei und schenken gerne ein Gläschen Pinot Noir oder Noir de Noir zum Degustieren aus.

«I see fire» nennt DJ Susi Feldmann ihr eher abstraktes Acryl-Gemälde. Sie malt nicht nur, sondern macht Musik («ich lege auf») und fabriziert Armbändchen aus feinsten Krällchen.

Interessant sind auch die Ausführungen über «Water and more» von Naturarzt Ralph Riva.

Den ganzen Tag herrscht Hochbetrieb beim Tätowieren der Kinder. «Man kann die Zeichnungen wieder wegmachen», versichern die jungen Tattokünstler Jonas und Selina. Währenddessen bieten andere Kinder am Flohmarkt ihre Schnäppchen an. Allerdings bleiben viele von ihnen auf ihren Kinderbüchern, Legos oder Ravensburg-Puzzles sitzen, denn heute spielen schon die Jüngsten lieber am Smartphone.

Inline-Team Furttal hat Feuertaufe bestanden

Wie immer wird in Trüeb’s Schür die Festwirtschaft eingerichtet. Sie wird jedes Jahr von einem anderen örtlichen Verein organisiert. Zum ersten Mal dabei ist das Inline-Team Furttal unter OK-Chef Beat Jaisli. Das Team wartet gleich mit einer Neuerung auf, indem es auf der Wiese gegenüber der Schür unter schattenspendenden Bäumen zehn Festtische zusätzlich aufstellt. Diese sind bald bis auf den letzten Platz besetzt. Die 30-köpfige OK-Crew, zu der auch Inline-Vize-Weltmeister Lukas Iida zählt, nimmt den kleinen Umweg für den Service der Spaghetatta gerne in Kauf und erfreut viele Marktbesucher und Wanderer.

Furttaler Nachrichten vom Freitag, 27. September 2019, Seite 7 (19 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   September   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30