E-Paper - 06. September 2019
Furttaler Nachrichten
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Rehkitzrettung Schweiz rettete

2019 so viele Jungtiere wie noch nie

An der dritten Generalversammlung des Vereins Rehkitzrettung Schweiz wurden ein neuer

Präsident sowie neue

Vorstandsmitglieder gewählt und man freute sich über die diesjährige Statistik, die sich stark von

denjenigen der Vorjahre abhebt.

Rehkitzrettung. Am Sonntag, 25. August, fand die 3. Generalversammlung des Vereins Rehkitzrettung Schweiz statt. Thomas Röthlisberger wurde von der Generalversammlung als Präsident gewählt und löst damit Nicole Berger ab. Drei weitere Mitglieder, namentlich Estelle Portner, Caroline Schoch und Jon Cantieni, konnten für den Vorstand gewonnen werden. Der ehemaligen Präsidentin Nicole Berger wurde von der Generalversammlung per Akklamation die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Stetiges Wachstum beim Verein Rehkitzrettung Schweiz

Grund zur Freude lieferte die diesjährige Statistik, welche die beeindruckende Leistung der Vereinsmitglieder von Rehkitzrettung Schweiz in Zahlen darstellt: 39 Teams suchten an insgesamt 503 Einsatztagen eine Fläche von 3279 Hektaren ab. Dabei konnten sie 751 Rehkitze retten so viele wie noch nie. Im Vergleich dazu: 2018 wurden schweizweit 190 Rehkitze gerettet, im Jahr 2017 waren es 77 Jungtiere. «Letztes Jahr waren 14 Teams an 120 Tagen im Einsatz und 2017 waren neun Teams an 76 Tagen unterwegs», erklärt Vorstandsmitglied Jon Cantieni den Unterschied. Dass sich die Anzahl Teams über die Jahre vergrössert habe, freut ihn sehr und führt den Erfolgskurs fort, der 2012 mit einem Team begann, das an 19 Einsatztagen 21 Kitze fand.

Wenn Jon Cantieni auf die letzte Saison zurückblickt, dann ist ihm vor allem der Einsatz vom Donnerstag vor Auffahrt in lebhafter Erinnerung. «Es hatte zwei Wochen ununterbrochen geregnet, und als es dann vor Auffahrt endlich trocken war, wollten alle am selben Tag mähen», erzählt er. «Das war ein rechter Stress», fügt er an. In der Regel würden sie ihre Drohnen von 4 Uhr morgens bis 8 Uhr fliegen. Danach sei es für die Wärmebildkamera zu warm, beziehungsweise die Temperaturunterschiede zu gering, sodass man die Rehkitze nicht mehr klar erkennen könne. An besagtem hektischem Tag seien sie ein wenig länger geflogen, bis etwa 9 Uhr. Ein weiteres Problem seien die grossen Distanzen, welche die Teams fahren müssten. So sei er schon von Adlikon nach Schaffhausen gefahren, da heisst es früh aufstehen. Umso mehr freut sich Cantieni auf zukünftig noch mehr Teams.

Informationsveranstaltung für künftige Jäger und Piloten

Am Dienstag, 17. September, findet eine Informationsveranstaltung für Jäger und Piloten statt, die an einer Ausbildung zum Drohnenpilot interessiert sind. Der Anlass ist kostenlos. Treffpunkt ist um 7.30 Uhr im Restaurant Bergwerk in Adlikon.

Jon Cantieni ist für die Ausbildung aller Pilotinnen und Piloten in der ganzen Schweiz zuständig und freut sich über das grosse Interesse, auf das die Veranstaltung bereits stösst. «Wir haben schon mehr als 60 Interessenten für den Anlass», sagt er.

Alle Interessierte können sich bis am Dienstag, 10. September, via E-Mail bei Vorstandsmitglied Jon Cantieni unter jon.cantieni@rehkitzrettung.ch anmelden. (red)

Furttaler Nachrichten vom Freitag, 6. September 2019, Seite 6 (19 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   September   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30