E-Paper - 08. Februar 2019
Rümlanger Nachrichten
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Grosses Engagement für die Jüngsten

Der SV Rümlang darf sich offiziell als «Vorbildlicher Verein» bezeichnen. Laut Präsident Kurt Vogel zeichnen den Fussballclub vor allem die Bemühungen im

Juniorenbereich aus.

Sabine Schneiter

Rümlang. Obschon es die Auszeichnung des Fussballverbandes Region Zürich schon seit vielen Jahren gibt, hat sich der SV Rümlang vergangenes Jahr zum ersten Mal darum bemüht und darf sich als Resultat davon nun ganz offiziell als «Vorbildlicher Verein» bezeichnen. Als einer von 39 Fussballclubs im Kanton haben die Rümlanger diese Auszeichnung erhalten. «Wir sind stolz, dass wir es gleich beim ersten Versuch geschafft haben», sagt Präsident Kurt Vogel.

Um mitzumachen, müssen die Vereine einen langen Fragenkatalog bewältigen und ihre Aktivitäten in diversen Bereichen aufführen: Jugendarbeit, soziales Engagement, Administration oder technischer Bereich. Ein paar Stunden Arbeit seien dafür vonnöten, sagt Vogel. Der Aufwand hat sich für die Rümlanger aber gelohnt. «Es ging uns mit der Teilnahme vor allem darum, die Wertschätzung zu zeigen für die enorme Arbeit, die im Verein geleistet wird», so der Präsident.

Einsatz für die Jüngsten

Besonders stolz ist Vogel auf das grosse Angebot des SV Rümlang im Juniorenbereich, und mit diesem erklärt er sich auch das gute Abschneiden seines Vereins. Rund 30 Trainer und Assistenten seien im Einsatz, um 220 Kindern und Jugendlichen das Fussballspielen zu ermöglichen. Dazu gehören neben dem regulären Betrieb auch spezielle Anlässe wie ein zweitägiges Sommerturnier, das Chlausturnier, ein zweitägiges Hallenturnier für die Kleinsten oder das Fussballcamp im Frühling.

Der Präsident möchte sich aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern hofft, dass der SV nächstes Jahr eine noch bessere Wertung erreicht, denn noch stehen die Rümlanger auf der untersten Stufe der möglichen Auszeichnungen. Zwar werden sie mit einem Diplom bedacht, doch weiter oben locken die Stufen Bronze, Silber und Gold. «Bronze wäre nächstes Jahr ein Ziel für uns», sagt Vogel.

Verbesserungspotenzial für den Club sieht er etwa beim Übergang der älteren Junioren zu den Erwachsenen-Mannschaften. «Wir möchten mehr Rümlanger dazu bewegen, zu den Aktiven zu wechseln», sagt der Präsident. Im Alter von 14 oder 15 Jahren, wenn die Jugendlichen in die Lehre oder ins Gymi kämen, sei für viele ein kritischer Moment gekommen. Nicht wenige hörten dann auf, Fussball zu spielen. «Dann fehlt dem Verein plötzlich der Nachwuchs und man muss sich auswärtige Spieler suchen», sagt Vogel.

Am Thema Fairplay dranbleiben

Verstärkt möchte der Präsident auch das Thema Fairplay aufs Tapet bringen. Zwar habe man keine Probleme damit, doch: «Man muss immer dran bleiben, sonst wird es schnell zum Thema», weiss Vogel. Schon heute bekommen die Eltern der Jungspieler ein «Factsheet» ausgehändigt mit den Richtlinien, die auf und neben dem Platz gelten, und beim Eintritt in den Club unterschreiben die Kinder selber ein paar Regeln. «Wir möchten das nun ausdehnen auf alle Junioren, vor allem auch auf die älteren.»

Ganz oben in der Klassierung  der vorbildlichen Clubs werde der SV Rümlang allerdings nie landen, relativiert Vogel: «Dazu fehlt uns schlichtweg die nötige Infrastruktur.» Auch habe der SV Rümlang keine Frauen- oder Mädchenmannschaften vorzuweisen, was ein Kriterium wäre, um an die Spitze zu gelangen. Bei der heutigen Garderobensituation sei dies aber gar nicht möglich. Zwar spielten bei den Jüngsten hin und wieder Mädchen mit, doch: «Wenn sie älter werden muss man sie trennen», sagt Vogel. Auch dies scheitere an der Infrastruktur. «Wir haben nur vier Umkleidekabinen und eine einzige gemeinsame Dusche.»

Rümlanger Nachrichten vom Freitag, 8. Februar 2019, Seite 9 (15 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   Februar   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28